Lustiges durch Zufall!

Ich war eben dabei, ein bisschen was am Spawn zu bauen, damit das dort nicht so verlassen aussieht und vielleicht andere Spieler animiert, sich dort niederzulassen. Okay, der Spawn sitzt mitten in einem Eis-Biom, wo man natürlich nicht zwingend viel nützliches für den Lebensunterhalt findet, aber vielleicht ist das ja auch ein Ansporn, sich dennoch dort anzusiedeln. Im Wald leben kann schliesslich jeder.

Wie dem auch sei. Ich hatte die Infinite View Range aktiviert und sah zu meinem Wohnsitz rüber. Der ist nur runde 300 Meter (Blöcke) vom Spawn entfernt und nun auch mit dem Hyperloop verbunden. Interessanterweise war wohl nicht alles von meiner kleinen Insel geladen. Ich sah also nicht die Insel selbst, sondern auch einige meiner unterirdischen Anlagen. Das fand ich dann doch interessant genug, ein Screenshot zu machen und hier zu zeigen!

Was sieht man nun?

  1. Die Hyperloop-Station, die mich zum Spawn, aber auch in die Grub bringt. Ja, in die Grub. Das ist Saarländisch und gehört so. Also mein Bereich in einem etwa 400 Meter entfernten Berg, wo ich meine Erze abbaue. Mit dem Fahrstuhl geht es dort bis zu 10.000 Meter runter und irgendwo auf 2.000 Meter habe ich mit Nummer 5 ein kleines Hauptquartier.
  2. Das ist der Raum, wo ich Dinge ausprobiere und wer meine letzten Tutorials gesehen haben sollte, die sind dort entstanden.
  3. Mein Kernkraftwerk! Eigentlich sollte es tiefer unter meine Behausung, doch leider habe ich mich da irgendwie mit der Höhe verschätzt, so dass das Dach vom Sicherheitsbehälter nun fast an den Boden meines Kellers stösst. Hoffen wir mal, dass mir das Ding nicht hoch geht, sonst werde ich umziehen müssen ;).
  4. Da sieht man die beiden Aufzüge, die ich für die Technik im Hanger manchmal brauche. Im Hangar selbst steht mein UFO und dort hat es auch seine Tankstelle. Von aussen ist es recht gut getarnt, da ich mittels Movestone die Felswand einfach nach oben ziehe und wieder absenke. Auch die Tankstelle vom UFO verschwindet in der Wand, wenn sie nicht gebraucht wird und am Boden sind Lauflichter, die sich beim öffnen des Hangars aktivieren. Leider kann man ja den Effekt der Sticky-Movestones nicht begrenzen, wodurch ich einen Spalt im Boden hätte, wenn das Tor geöffnet ist. Um das zu umgehen, drücken Sticky-Pistons eine Reihe Obsidian nach oben, sobald das Tor geöffnet wurde, bzw. ziehen sie wieder runter, bevor das Tor geschlossen ist. Da ich also sowohl über, als auch unter dem Hangar deshalb arbeiten muss, stehen dort die Fahrstühle.
  5. Der Weg vom Keller zum Hangar.

Ist doch eigentlich lustig, wie ich finde! Ich spiele auch mit dem Gedanken, meinen Hangar mal in einem Video zu demonstrieren. Da habe ich so viel Arbeit reingesteckt, verwende viel der Technik, den Luacontroller und auch von den Logik-Schaltkreisen, vielleicht bringe ich den ein oder anderen ja damit auf Ideen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*