Punkt 9 zu den Regeln hinzugefügt!

Mahlzeit liebe Leser und Mitspieler!

Leider kommt es ja immer wieder vor, dass manche Spieler sich in ein gemachtes Nest, sprich eine Mine eines anderen Spieler setzen. Bevor ich meine Travelnet-Boxen vor unerwünschtem Zugriff geschützt habe, musste auch ich schmerzlich erkennen, dass in meine Minen schnell gewildert wurde. Minen sind dabei nur schlecht bis gar nicht durch Protect zu schützen. Minen wachsen mit der Zeit, was Protect wirklich schwierig macht.

Bislang sah ich keine Notwendigkeit, eine Regel speziell zu diesem Punkt aufzustellen. Da dopik mich gestern aber über das korrekte Verhalten im Falle des Ablebens eines Spielers befragte, wäre eine solche Regel vielleicht doch sinnvoll. Deshalb hier jetzt die neue Regel für Minen!

9. Jeder Spieler hat das Recht, den Eingang zu seinen Minen zu sichern! Minen sind dynamisch wachsende Bereiche, die man nur schwer mittels Protecten sicher kann. Deshalb ist es jedem Spieler erlaubt, den von ihm angelegten Eingang zu einer Höhle mit dem von ihm als sinnvoll erachteten Sicherheitsvorkehrungen zu schützen! Auch hier gilt, eine geschlossene Tür ist eine geschlossene Tür! Durchbuggen, oder einfach ein Loch neben dieser Tür graben ist kein gutes Fairplay!

Sollte ein Spieler seinen Eingang mit drastischen Massnahmen schützten, beispielsweise einem Chernobyl-Block, sind entsprechende Warnschilder anzubringen, welche deutlich auf die Lebensgefahr hinweisen. Da der Projekt Hirnfrei Minetest Server aus deutscher Server gekennzeichnet ist, reicht die Warnung auf deutsch! Die Warnung muss natürlich in ausreichendem Sicherheitsabstand zu den Schutzmechanismen platziert werden!

Kommt ein Spieler in einer solchen, geschützten Höhle aufgrund der Sicherheitsvorkehrungen ums Leben, so ist der Betreiber der Mine NICHT dazu verpflichtet, die im Inventar des verstorbenen zurückgebliebenen Dinge zurückzugeben!

Damit wäre das auch geklärt, denke ich.

3 Kommentare

  1. Danke, passt – also Stahltür ist wohl klar,
    aber wenn jemand von der Seite her zufällig da rein gräbt in einem anderen Bereich …, mal sehen

  2. Naja…. man sollte das alles etwas differenziert sehen.
    Kommt halt auch immer auf den Einzelfall an.

    Wenn sich jemend reinbuggt – was ja verboten ist – dann geschieht es ihm ganz recht. Wenn da aber nur ein Schild steht – Betreten verboten ! … dann kann man das so NICHT handhaben. Es muss schon verschlossen sein !

    Es spielen einige Kinder hier – die nicht oder nur sehr schwer lesen können – aber gerne auf Erkundundungstour gehen ….. Die würden durch ne Eisentür natürlich gestoppt.

    Zum anderen gibt es aber auch Spieler die neu sind. Und da meine ich nicht Spieler die auf dem Server neu sind – sondern die gänzlich unbedarft mit Minetest anfangen …. Die kannste auch nicht einfach in die Atomare Hölle fallen lassen.

    Und wenn doch – dann sollte man in solch einem Falle die Leiche rausrücken.
    Sofern die Leiche nicht zerstört wurde ( falls es das gibt ).

    Nervige Kiddys jedoch sollten die Konsequenzen von permanenten Regelüberschreitungen auch zu spühren bekommen.
    ( bei dem Thema – wieso waren gestern 153 mir unbekannte Spieler auf unserm Server?)

    Also, wei bei allem im Leben – man kann nicht alles über einen Kamm scheren….

    HASBRO

    • Genau aus diesem Grund habe ich die Formulierung auch auf diese Weise ausgeführt. Es geht schlicht darum, dass nicht einfach jemand aus Faulheit den Zugang zu einer ihm nicht eigenen Mine nutzt, um dadruch die Buddelei zu umgehen. Wenn man eine Mine hat und jemand kommt irgendwie seitlich, oder ähnliches da rein, dann kann man ihn am Abbauen schlecht hindern. Andernfalls könnte ich an TalkLounge und dopik Schadensersatzansprüche geltend machen, da die ja auch schon mit den Digtrons durch meine Minen gefegt sind.

      Mir geht es in dieser Regel vor allem darum klarzustellen, dass Minen nicht einfach mal so gut zu schützen sind und man nicht aus Bequemlichkeit einfach zu jemand anderen in die Mine laufen und diese leer machen sollte. Darüber hinaus soll auch klar sein, wenn jemand Sicherheitsmassnahmen für seine Mine einrichtet und ausreichend vorwarnt, dann ist der Verlust der eigenen Sachen nach dem Tot selbstverschuldet. Deshalb besteht auch kein Anspruch auf Erstattung, weder vom Minenbetreiber noch vom Admin.

      Natürlich kann es auch vorkommen, dass jemand aufgrund mangelnder Erfahrung in so eine Mine rennt. Da liegt es dann in der Verantwortung des Minenbetreibers, ob er die Sachen zurück gibt, oder nicht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*