[Tutorial] So funktioniert ein simpler Hyperloop

Der Hyperloop ist ein Transportsystem und quasi eine Mischung aus Zug und Travelnet. Meines Erachtens nach hat er gegenüber beide Systeme grosse Vorteile. So verursacht er beim Transport weniger Lag, als die Travelnet und ist baulich nicht so aufwendig wie Züge.

Schritt 1:

Man braucht eine Fläche, um die Station bauen zu können. Beim Bau sollte man sich auch darüber im Klaren sein, man kann die Höhe der Strecke nicht variieren. Zumindest hat es bei mir nicht funktioniert. Deshalb sollte man seine Strecke genau auswählen. Alternativ kann man auch, wenn der Höhenunterschied zu krass sein sollte, zwischen Start und Ziel, eine unterirdische Station einrichten und dann einen Aufzug bauen. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Vielleicht kann man die Höhe doch variieren, falls ja, werde ich es nachtragen.

Schritt 2:

Da ich in meinem Keller nicht genug Platz habe, verlege ich die Strecke im Boden. Es fängt an mit dem Station Block. Okay, man kann auch erst die Strecke ziehen, ich mache es aber so.

Schritt 3:

Man zieht eine Strecke mit Hyperloop Tube. Dabei kann man auch Kurven einbauen, wenn man will, oder muss. Das spielt keine Rolle. Nur nach oben, oder unten scheint es nicht zu funktionieren. Warum auch immer.

Schritt 4:

Ans Ende der Strecke kommt wieder ein Station Block. Wer hätte es erwartet.

Schritt 5:

Klickt man auf diesen Block, öffnet sich ein Menü, in welches man verschieden Baumaterialien einfügen muss.

30x Hypersteel Pod Shell

4x Hypersteel Ingot

2x Blue Wool

2x Glass

So sieht das dann aus. Hat man alles, kann man auf Build Station klicken und der Bau beginnt voll automatisch.

Wie gesagt, man muss überhaupt nichts machen. Der Station Block baut die ganze Station und am Ende sieht das so aus.

Natürlich muss auch ans andere Ende noch eine Station.

Schritt 6:

Die Stationen müssen registriert werden. Dazu benötigt man pro Station ein Booking. Dieses setzt mein einfach rechts neben die Tür, was dann so aussieht:

Wenn man darauf klickt, bevor die Station benannt wurde, öffnet sich ein Menü und man wird gebeten die Station zu benennen. Ich habe mich simpel für Station 1 und Station 2 entschieden.

Fertig:

Beide Stationen sind gebaut, die Strecke ist gezogen, die Stationen sind benannt. Es kann losgehen!

Klickt man nun wieder auf das Booking, so öffnet sich eine Auswahl aller angeschlossenen Stationen. In meinem Beispiel stehe ich an Station 2, folglich wird Station 1 angezeigt. Einfach auf die »1« klicken.

Die Tür geht auf, man kann eintreten.

Dieser Sitz macht es uns während der Fahrt angenehm. Einfach hinsetzen und die Fahrt geht los!

Während der Fahrt wird man auf dem Laufenden gehalten. Wo es hingeht, wie gross die Distanz ist und wie lange die Fahrt in etwa noch dauert. Ist nicht ganz zuverlässig, aber prinzipiell funktioniert es.

Bei Station 1 angekommen steht unser Männlein wieder auf und man muss warten, bis die Tür sich öffnet.

Auf ist die Tür, man ist angekommen!

Und da wären wir. In Station 2 eingestiegen, aus Station 1 herausgekommen.

So funktioniert also der Hyperloop. Natürlich ist er für eine so kurze Distanz absolut bescheuert. Das sollte aber auch nur ein Beispiel sein. Ich verwende ihn mittlerweile, um von meinem Haus nach Hirnfrei-City und zurück zu kommen. In beiden Fällen ist die Station in der Nähe des Bahnhofs. Ich habe auch schon einen Hyperloop in meine Pyramide gebaut. Von meinem Haus aus geht es mit dem Hyperloop zur Pyramide und von der unterirdischen Station dann per Aufzug nach oben. Beziehungsweise umgekehrt, kann man sich ja denken. War ich anfangs noch ein riesen Fan der Travelnet, bin ich mittlerweile doch davon überzeugt, dass der Hyperloop das bessere Konzept hat, auch wenn er natürlich deutlich aufwendiger zu bauen ist.

Falls jemand ein Kommentar dazu abgeben möchte, oder weiss, wie man einen Hyperloop auch in der Höhe variieren kann, der kann das gerne niederschreiben!

7 Kommentare

  1. Ja ist von der Optik her schöner als das Travelnet. Um Abbaugebiete unter Tage zu erreichen ist die Travelnet praktischer. Was ich in der natürlich auf Englisch geschriebenen Erklärung und auf einem Youtube Video gesehen habe. Kann man Optional Wireless aktivieren. Da waren 3-4 Tubes an der Station dann kam ein Wirelesstube. Wahrscheinlich muß man im Luacode des Mods eine Bedingung von false auf true setzen um das zu aktivieren.

  2. Ja richtig habs im Einzelspieler Probiert. In der Init.lua

    hyperloop.wifi_enabled = minetest.setting_get(„hyperloop_wifi_enabled“) or true

    am Ende steht eigendlich ein false hab es in true geändert und siehe da WiFi ist für alle da.
    Bei false hat es nur der Admin.

    • Das werde ich gleich auf dem Server ändern. Nach dem nächsten Neustart sollte dann Wifi-Aktiv sein. Damit wäre der Hyperloop ja ein vollständiger Ersatz zur Travelnet!

      Danke für den Hinweis!

  3. In settingtypes.txt (oder über GUI Settings) kann:

    hyperloop_free_tube_placement_enabled (free tube placement enabled) bool false

    von false auf true gesetzt werden. Dann kann eine Strecke auch vertikal gebaut werden.

    • Das muss ich dann umstellen. Vielen Dank! Seit ich aber Wifi eingeschaltet habe, ist es sowieso kein Problem mehr. Aber irgendwie scheint WiFi nur eine bestimmte Reichweite zu haben. Kann das sein?

  4. Mit Wifi gibt es nach wie vor ein Problem, wenn beim Pairing nicht beide Seiten geladen sind. Ich sollte mal danach schauen…
    Aber prinzipiell war Wifi genau dafür gedacht, sehr große Entfernungen zu überwinden. Testweise habe ich ich dies auch über 10000 Blöcke realisiert, eine Begrenzung gibt es hier grundsätzlich keine. Wenn zwei Spieler zusammenarbeiten, kann man beliebige Strecken überwinden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*